Berufsorientierung

 

Berufsorientierungskonzept KHS Rheindahlen

„Glücklich, wer seinen Beruf erkannt hat. Er verlange nach keinem andern Glück!“ (Thomas Carlyle)

Der Übergang von der Schule in das Berufsleben ist eine aufregende Zeit und bedarf einer großen Unterstützung seitens der Schule und Eltern. Wir als Schule versuchen den Übergang von der Schule in das Berufsleben Ihrer Kinder vorzubereiten und gestaltend zu begleiten. Dabei geht es vor allem darum, die Fähigkeiten, Voraussetzungen und Interessen jedes einzelnen Schülers mit den Anforderungen der Arbeitswelt abzugleichen. Die Persönlichkeit Ihrer Kinder soll gestärkt und die Eigenverantwortung und Selbstständigkeit gefördert werden. Die Förderung der individuellen Berufswahl ist eine wichtige und zentrale Aufgabe unserer Schule und wird vom Land NRW durch KAOA (Kein Abschluss ohne Anschluss) begleitet und unterstützt.

Die Schüler der KHS Rheindahlen werden ab der 7. Klasse bei der Berufsorientierung begleitet. Im Unterrichtsfach Arbeitslehre/Wirtschaft setzen sich die Schüler mit ihren eigenen Stärken und Schwächen, verschiedenen Berufsfeldern und Berufen auseinander.
In der 8. Klasse erfolgen die in KAOA verankerte Potenzialanalyse und die darauffolgenden Berufsfelderkundungen. Während der Potenzialanalyse werden mittels praktischer und theoretischer Tests die Stärken der Schüler analysiert und später mit ihnen besprochen und ausgewertet. Die Berufsfelderkundung gibt den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, die Berufsfelder kennen zu lernen und auszuprobieren, die zu ihren individuellen Stärken passen.
Sowohl in der 9. als auch in der 10. Klasse finden 3-wöchige Praktika statt, die im Unterricht sowohl vor- als auch nachbereitet werden.
Für Zehntklässler, die einen Hauptschulabschluss erwerben möchten, ist ein Langzeitpraktikum (dienstags) in einem Betrieb vorgesehen.